Behandlung

 

Ihr Pferd braucht eine osteopatische Behandlung:

  • wenn es sich andauernd steif anfühlt und sich gegen die Reiterhilfen wehrt
  • bei einem Pferd, dass sich nur ungern die Beine hochnehmen lässt
  • bei unterschiedlichen Formen der Lahmheit
  • bei Taktfehlern in den verschiedenen Gangarten
  • bei einseitiger Kopfhaltung und /oder Schweifhaltung in Ruhe und bei der Arbeit
  • nach einer Komplikation beim Abfohlen
  • nach einem schweren Sturz
  • bei einem Leistungstief
  • bei Schmerzanzeichen
  • in jedem Fall so schnell wie möglich nach einer durchgemachten Erkrankung, sofern danach Bewegungsveränderungen bestehen.
  • akute Verletzungen und Infektionen müssen erst tierärztlich abgeklärt werden, dann kann, in Absprache mit dem Tierarzt, die Nachbehandlung erfolgen.

 

Frische Bewegungseinschränkungen sind leichter und schneller zu behandeln als alte und chronische!

 

 

Behandlungsablauf:

  • Zu Beginn der Behandlung erfrage ich die Vorgeschichte des Pferdes und die aktuellen Probleme und Symptome.
  • Im Stand begutachte ich das Pferd im Hinblick auf Auffälligkeiten.
  • Dann schaue ich mir das Pferd im Schritt und im Trab an, wenn nötig auch unter dem Reiter.
  • Nach diesem ersten Eindruck untersuche ich manuell ausführlich alle Gelenke und Muskeln und löse gefundene Blockierungen.
  • Nach Abschluss der Behandlung zeige ich dem Besitzer die notwendige Nachbehandlung. Das können bestimmte Übungen, Dehnungen oder Massagegriffe sein. Bei Bedarf erstelle ich zusätzlich einen Trainingsplan.
  • Da eine Bewegungseinschränkung immer viele Ursachen haben kann, kontrolliere ich auch noch Sattel und Zaumzeug und den Zustand von Hufen und Zähnen.
  • Die nächsten zwei Tage soll das Pferd nicht geritten oder longiert werden, aber sich frei bewegen können. (Weide, Paddock, spazieren gehen...)
  • Die gesamte Behandlung dauert ca. 1.5 Stunden. Eine zielgerichtete Nachbehandlung mit  Anpassung des Übungs- und Trainingsprogramms ist nach 3-6 Wochen empfehlenswert.